“Wir empfehlen den Bürgerinnen und Bürgern, nicht hinter jedem Husten eine Corona-Infektion zu vermuten. Dass sie aber ihren Hausarzt anrufen und abklären, wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach Reisen in Gebiete, in denen Infektionen vorgekommen sind, Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln: Darum möchte ich Sie ausdrücklich bitten und Sie auch dazu auffordern.”

So äusserte sich Gesundheitsminister Spahn heute in einem Interview.

In Berlin erklärte der Politiker, die neuen Fälle, die seit Dienstag bekannt geworden seien, hätten eine neue Qualität. So sei die Infektionskette teilweise nicht nachvollziehbar, und die Kontakte der infizierten Personen ließen sich nicht zurückverfolgen. Spahn erklärte:

“Ich komme immer mehr zu der Überzeugung: Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Epidemie an Deutschland vorbeigeht, wird sich nicht erfüllen und sich nicht ergeben.” (Quelle:Tagesschau vom 26.2.2020)

Ich möchte Sie, geehrte Patienten(m/w/d) bitten, beim Betreten der Praxis den Arzthelferinnen mitzuteilen, falls Sie unter  grippeartige Symptomen leiden. In diesem Fall werden weitere Informationen erfragt, um das Risiko einer Influenza oder Coronavirusinfektion abzuschätzen.

Ziel ist, dass Patienten mit solchen Symptomen sich nicht gemeinsam mit anderen im Wartezimmer aufhalten, um das Infektionsrisiko innerhalb der Praxis nicht unnötig zu erhöhen.

Aktuellste Informationen finden sie auf folgender Seite des Robert-Koch-Instituts.

Herzlichst, Ihr Dr.R.Wiese