Bundesgesundheitsminsiter Jens Spahn hat am 19.11. angekündigt, dass wegen leerlaufender Lager der Biontech-Impfstoff schon ab nächster Woche nur noch mit 30 Impfdosen pro Arzt und Woche bestellt werden kann. Grund sei, das aufgrund der massiv angestiegenen Nachfrage nach Biontech die Lager leer laufen. Moderna dagegen wird hierzulande bisher nur wenig nachgefragt. Dies wurde bisher überwiegend in Behörden, Krankenhäsuern und Bundeswehr verimpft.

Diese kurzfristige “Notbremse” mag nun notwendig sein, führt aber bei den Hausärzten zu einem Planungsdesaster, weil die schon bis in den Frühling terminierten Biontech-Impfungen zu einem großen Teil nicht mehr zugesichert werden können. Dennoch ist es völlig unverständlich, warum es Jens Spahn jetzt plötzlich klar wird, dass die Impfstoffe nur dann ausreichen, wenn plötzlich die meisten Menschen sich nun für Moderna entscheiden.
Der geplante Impfsamstag am 12.11.21 wird daher mit Moderna stattfinden.

Medizinisch gesehen ist der Impfstoff für die über 30 jährigen mindestens gleichwertig, eine Kreuzimpfung mit 2 mRNA-Impfstoffen, also von Biontech zu Moderna oder umgekehrt, erzielt anscheinend auch eine breitere Immunantwort.
Bei unter 30-jährigen (vor Jungen und Männern) führt er hingegen etwas häufiger als Biontech zu Herzmuskelentzündungen (ca 1:50.000 bis 1:200.000), ist in diesem Alter daher nun nicht mehr empfohlen.
Aber wer soll nun die Aufklärungsarbeit leisten?
Hier ein Podcast Beitrag zu dem Thema aus “Kekule´s Corona Podcast”