Das Robert-Koch-institut gibt bekannt, dass die Grippewelle begonnen hat. (Hier der Link zur Sektion Influenza des RKI).

Impfung:

Besonders Patienten mit chronischen Erkrankungen und Immunschwäche könnte sich theoretisch noch impfen lassen, der Impfschutz ist nach 14Tagen aufgebaut. Allerdings ist laut Auskunft der hiesigen Apotheken der Impfstoff weiterhin nicht mehr lieferbar. In dieser Saison war die Nachfrage nach imfpstoff deutlich gestiegen, wohl auch aufgrund der schweren letztjährigen Grippesaison.

Typische Symptome:

Eine typische Influenza beginnt abrupt-innerhalb weniger Stunden fühlt man sich sehr krank. Fieber, Gliederschmerzen, etwas später auch Husten sind typisch, ebenso Glieder-und Muskelschmerzen. Die meisten Menschen mit einer Grippe fühlen sich deutlich kränker als bei einem normalen Infekt, die Erkrankung dauert auch meist deutlich länger, oft 1-2 Wochen. Die Krankheitsintensität kanna ber, abhängig vom Immunsystem und vorhandener Teilimmunität sehr unterschiedlich sein und sich zum Teil gar nciht von einem Infekt mit Rhino, Coxsackie oder RS-viren unterscheiden.

Wie soll man sich verhalten?

Die Übertragung erfolgt via Tröpfcheninfektion, das heisst entweder direkt, z.B. durch das An-Niesen, oder indirekt, also indem man kontaminierte Gegenstände anfasst und mit der Hand ins Gesicht bringt.

Dementsprechend kann man eine Infektion unwahrscheinlicher machen, indem man Abstand zu anderen Menschen hält, sich nicht ins Gesicht fasst, sich häufig die Hände desinfiziert, und zum Beispiel im Wartezimmer eine der bereitgestellten Gesichtsmasken aufsetzt.

Patienten mit grippeverdächtigen Symptome bitten wir, sich beim Personal zu melden, ebenfalls eine Gesichtsmaske aufzusetzen und den Anweisungen Folge zu leisten. Wir versuchen dann den Aufenthalt in unserer Praxis so kurz wie möglich zu halten!